Zügig die AfD verbieten und die kaputte, dauerblinkende Ampel reparieren – oder abschalten!

Ein bitteres Europawahlergebnis, besonders mit Blick auf den Rechtsruck in weiten Teilen Europas! Allerdings gibt es auch Lichtblicke bei den Ergebnissen, so etwa in Polen, Ungarn und den Niederlanden – und sogar einen gegenläufigen Linkstrend in Skandinavien.

Aus dem Resultat in Deutschland sind meines Erachtens zwei Lehren zu ziehen:

  1. Das AfD-Verbotsverfahren sollte zügig gestartet werden.

  2. Die kaputte Regierungsampel muss endlich wenigstens notdürftig repariert werden, oder aber Kanzler Scholz sollte bald den Weg für Neuwahlen freimachen.

Warum ein AfD-Verbot?

Für ein AfD-Verbot sind schon viele Argumente vorgetragen worden. In einer gut begründeten Petition des Blogs „Volksverpetzer“ haben sich über 800.000 Menschen dafür ausgesprochen. Umfragen zeigen allerdings, dass die Bevölkerung als Ganzes eher gespalten in der Frage zu sein scheint, weswegen die Politik zögert. Was spricht trotzdem dafür?

Die 16 Prozent für die AfD bei der Europawahl 2024 trotz aller Skandale der letzten Wochen und trotz Mobilisation der Demokratiebewegung zeigen, dass dem unseren Staat und seine Verfassung gefährdenden Rechtsradikalismus nur mit Überzeugungsarbeit allein nicht mehr beizukommen ist. Ein Teil der Bevölkerung ist nach rechts abgedriftetet und offenbar bereits der Demokratie entfremdet.

Weitgehend immun gegen den Rechtsradikalismus zeigt sich die großstädtisch gebildeten Mittelschicht, die mit den Demos gegen Rechts seit Anfang des Jahres mobilisiert werden konnte. Dass diese Bevölkerungsgruppe sich gegen den Rechtsruck aktiv gestellt hat, ist ein durchaus beachtlicher Erfolg der neuen deutschen Demokratiebewegung. Aber diese Straßenmobilisierung hat ganz offensichtlich ihre Grenzen.

Insbesondere 14,5 Prozent für die AfD bei der Junior-Europawahl und 16 Prozent für die rechtsradikale Partei bei Jungwähler:innen werfen Fragen auf. Es muss uns allen Sorgen machen, dass immer mehr junge Menschen offenbar nach Rechts abdriften  – vielen scheint inzwischen sogar die Klimakatastrophe egal zu sein, obwohl sie damit ihre eigene Zukunft verspielen.

Noch bedrohlicher erscheint mir aber, dass sich Ostdeutschland als Ganzes politisch in den letzten Jahren immer mehr abkoppelt. Dort droht die Bevölkerungsmehrheit für die Demokratie verloren zu gehen.

Ein AfD-Verbot zaubert diesen schon länger erkennbaren Entfremdungsprozess nicht weg. Aber es wird es erleichtern, möglichst viele Menschen wieder für die Demokratie zurückzugewinnen und ein weiteres Abdriften der Jugend nach Rechtsaußen zu stoppen. Denn nach einem Parteiverbot wäre der Rechtsradikalismus durch den Verlust aller AfD-Mandate und die Zerschlagung der millionenschweren Parteistrukturen materiell und personell stark geschwächt. Auch die Präsenz der Rechtsradikalen in sozialen Medien könnte eingedämmt werden. So wäre für alle, die sich für Demokratiebildung und Förderung von demokratischen Basisarbeit einsetzen, die Arbeit wieder erleichtert und es bestünde die Chance auf nachhaltige Erfolge in einigen Jahren.

Wann wird dieser Schritt in unserer wehrhaften Demokratie nun aber endlich eingeleitet?

Worauf warten Bundestag, Bundesrat oder Bundesregierung, die alle drei antragsberechtigt für ein sowieso mehrere Jahre dauerndes Verbotsverfahren des Verfassungsgerichts sind, denn noch?

Die überfällige Ampel-Reparatur

Am Rechtsdrift der letzen Jahre haben aber auch einige politische Akteure des demokratischen Parteienspektrums ihren Anteil. Die Opposition zeigt hier mit Fingern auf die zerstritten Ampel-Regierung. Allerdings hat die Union unter Friedrich Merz durchaus gehörig zur Diskursverschiebung nach Rechts beigetragen. Dies hat es der AfD erleichtert, bis dahin Unsagbares wie etwa die Forderung nach einer massenhaften „Remigration“ scheinbar zu normalisieren.

Ohne Zweifel ist es aber richtig, dass auch der Regierungsstil der Ampel zur Demokratieentfremdung von Teilen der Bevölkerung einen Beitrag geleistet hat. Denn rechtspopulistische Parolen können umso besser verfangen, je mehr die Regierung in der Öffentlichkeit zerstritten und kaum handlungsfähig erscheint. Will die Ampel noch bis 2025 regieren, muss sie sich also endlich auf einen akzeptablen, regierungswürdigen Arbeitsmodus einigen.

Ich habe allerdings Zweifel, ob das noch gelingen kann. Denn die neoliberal gewendete FDP war schon in der schwarz-gelben Koalition unter Angela Merkel kaum regierungstüchtig. Inzwischen hat sich durch den Einfluss rechtslibertärer Strömungen ihre Kompromissunfähigkeit noch verstärkt.

Denkbar scheint allenfalls, dass sich die Ampelparteien noch auf die Abarbeitung eines konsensfähigen Restprogramms einigen und so endlich wieder geräuschloser das letzte Jahr, ähnlich wie in den ersten Monaten 2021/22, weiterregieren. Denn nur ein nachhaltiges Ende des Dauerzoffs könnte die Ampel aus dem Umfragetief führen. Fortsetzen wird das Ampel-“Projekt” wohl sowieso keiner der drei Regierungsparteien mehr wollen, zumal eine nochmalige Mehrheit dieser aktuell nur noch über dreißig Prozent der Wählergunst verfügenden Dreier-Koalition 2025 derzeit völlig illusorisch erscheint.

Meines Erachtens haben die Erfahrungen in dieser Legislaturperiode gezeigt, dass unter den vermutlich sechs oder sieben Parteien, die noch Aussicht auf Einzug in den Bundestag haben, nur noch drei wirklich regierungstauglich sind: Union, SPD und Grüne.

Denn zur Regierungsfähigkeit gehört zum einen eine Programmatik auf dem Boden unseres Grundgesetzes (was auf die AfD nicht zutrifft), die sich mit realpolitischen Grundbedingungen und Notwendigkeiten wie etwa der EU-Mitgliedschaft oder der Verantwortung in der NATO vereinbaren lässt (wovon man beim BSW oder auch der Linken nicht ausgehen kann). Nötig ist aber auch die Fähigkeit, Kompromisse in Regierungskoalitionen auszuhandeln und einigermaßen verlässlich umzusetzen – was die FDP nicht erst unter Christian Lindner, sondern bereits in der Ära Westerwelle verlernt hat.

Ampel kaputt – hat Habeck da gegen Merz noch eine Chance?

Die Grünen sollten sich insofern gut überlegen, wie sie sich in Position für die nächste, klimapolitisch durchaus schicksalhaft richtungsentscheidende Bundestagswahl bringen können. Mit Robert Habeck haben sie einen charismatischen, diskussionsstarken Kanzlerkandidaten, der in unseren krisenhaften Zeiten immer wieder die richtigen Worten gefunden hat. In einem auf ihn zugeschnittenen Wahlkampf könnte er Friedrich Merz alt aussehen lassen und seit 2019 verlorenen Grünen-Wähler wieder zurückgewinnen. Freilich muss man seit dem gestrigen Grünen-Absturz bei der Europawahl nun die Sorgen haben, dass eine bis 2025 immer mühsamer weiterwurstelnde Ampel am Ende alle drei miteinander streitenden Koalitionspartner, auch die Grünen, um ihre Wahlchancen gegen eine übermächtige CDU/CSU bringen und die AfD wieder auf über 20 Prozent anwachsen lassen könnte.

Blake Murdoch: “Es ist an der Zeit, unsere Raumluft von Krankheitserregern zu befreien”

Zum Thema der sauberen Innenraumluft erschien am 4. April 2024 in der kanadischen Tageszeitung “Edmonton Journal” ein bemerkenswerter Meinungsbeitrag unter dem Titel It’s time to clean the germs out of our indoor air, den wir im Renad-Blog in deutscher Übersetzung, die von Stefan Hemler erstellt wurde, veröffentlichen. Der Verfasser des Clean Air-Plädoyers, Blake Murdoch, ist Wissenschaftskommunikator und leitender wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts für Gesundheitsrecht an der Universität von Alberta. Seinen Text hat er letzte Woche auf dem Kurznachrichtendienst X (vormals Twitter) selbst in einem Thread kommentierend vorgestellt. Aus Murdochs Twitterfaden verwenden wir nachfolgend einige Postings als Textillustration.

Am 11. Februar 2020 erklärte der Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation, Dr. Tedros Adhanom Ghebreyesus, öffentlich, dass das neue Coronavirus durch die Luft übertragen werde. Sein Kollege Dr. Michael Ryan flüsterte ihm daraufhin etwas zu und zeigte ihm eine Notiz. Ein paar Minuten später zog Dr. Tedros seine Aussage zurück, bezeichnete den Terminus „luftübertragen“ als „Militärsprache“ und sagte, das Virus verbreite sich über „Tröpfchen“.

Einige Länder wie Japan erkannten aber, dass das neuartige Coronavirus wie Rauch in der Luft zu schweben schien – anders als die WHO und ein Großteil der Welt. Am 28. März 2020 twitterte die WHO unrühmlicherweise: “Faktencheck: COVID19 ist NICHT über die Luft übertragbar.”

Später wurde berichtet, dass Aerosolphysiker bei dem Versuch, die WHO zu Beginn der Pandemie zu beraten, vor allem aufgrund medizinischer Dogmen übergangen worden waren. Viele Leben hätten gerettet werden können, wenn sich die öffentlichen Gesundheitseinrichtungen auf die Eindämmung der Virenübertragung über die Luft konzentriert hätten.

Mehr als vier Jahre später ändern sich die Dinge. Die WHO erkennt auf institutioneller Ebene nun endlich vollständig an, dass COVID-19 über die Luft übertragen wird, und hat einen der weltweit führenden Aerosolwissenschaftler zum Ko-Vorsitzenden ihrer neuen Beratungsgruppe für Innenraumluft ernannt. Die WHO hat auch mit Teilchenphysikern zusammengearbeitet, um das Airborne Risk Indoor Assessment (ARIA) zu entwickeln – ein Bewertungstool für das Risiko der Innenraumluft, welches das Infektionsrisiko für verschiedene Gebäudetypen und Situationen modelliert, damit wir besser verstehen, wie wir Innenraumluft rein halten können.

Wenn ARIA richtig eingesetzt wird, kann dieses Schlüsselinstrument, wie ich nachfolgend erklären werde, die Welt verändern.

Erstens können durch die Reinigung der Innenraumluft alle durch die Luft übertragenen Krankheiten gleichzeitig eingedämmt werden, ohne dass das Verhalten des Einzelnen geändert werden muss. Einige Krankheiten, die immer wieder unserer Gesundheit schaden und unsere Krankenhäuser füllen, werden über die Luft übertragen, darunter COVID19, Grippe, RSV und Tuberkulose.

Zweitens wird die Reinigung der Innenraumluft dazu beitragen, künftige Pandemien zu verhindern. Viren, die einen globalen Notfall auslösen, werden mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit über die Luft übertragen, da sich diese Art von Krankheitserregern normalerweise leichter verbreitet. Insgesamt atmet jeder von uns im Durchschnitt rund 11.000 Liter Luft pro Tag ein.

Viele Länder verfügen ja bereits über sauberes Wasser, so dass Pandemien, die durch Wasser übertragen werden, im Wesentlichen beseitigt worden sind. Wir bekommen also keine Cholera mehr – und wir müssten auch keine Grippe mehr bekommen.

Dritter Punkt: Wenn saubere Raumluft die Ausbreitung von Krankheiten eindämmt, dann gibt es weniger ansteckende Menschen pro Innenraum als zuvor, was die Übertragung weiter verringert. Dies schafft eine positive Rückkopplungsschleife. Erfolge bei der Krankheitsprävention summieren sich so zu weitaus größeren Vorteilen, wie etwa bei Geld, das man über Jahrzehnte hinweg investiert. Wobei der Lebenszyklus von der Infektion bis zur Übertragung kurz ist, weshalb sich die positiven Effekte viel schneller zeigen – sie können bereits innerhalb weniger Wochen einsetzen.

Das Ergebnis kann ein “exponentieller Rückgang” sein. Wenn jede infizierte Person im Durchschnitt weniger als eine andere Person ansteckt, beginnt eine Krankheit organisch zu verschwinden, indem sie immer seltener wird.

Exponentieller Rückgang kann sogar zur Ausrottung führen, wie kürzlich geschehen. Die Schutzmaßnahmen in den ersten Jahren der Pandemie ließen die gesamte Yamagata-B-Linie des Influenza-Stammbaums aussterben. Jetzt wird sie aus allen künftigen Grippeimpfstoff-Formulierungen gestrichen.

Durch Investitionen in die Innenraum-Luftqualität können wir jede durch die Luft übertragene Krankheit unter Kontrolle bringen. Man stelle sich vor, Eltern mit ständig kranken Kindern im Schulalter würde erklärt, dass ihre Kinder durch eine bloße Änderung der Bauvorschriften viel gesünder werden. Das entspricht offenkundig ihren Wünschen, und es verhindert dazu auch postvirale chronische Krankheiten wie Long Covid. Ich bin mir unsicher, ob Eltern begreifen, dass dies aktuell möglich ist. Stattdessen werden unnötige Krankheiten gesellschaftlich normalisiert, um Familien wie in einem sozialen Ritus die Folgen erträglich erscheinen zu lassen, obwohl das Leben doch eigentlich viel besser sein könnte.

Belüftung, Filterung und UV-Licht-Bestrahlung, die Krankheitserreger abtöten kann, wie etwa Far-UV und Upper Room-UV, sind die drei wichtigsten bestehenden Technologien für eine gesundheitserhaltende Gebäudekonstruktion. Für dieses Unterfangen sollten wir Millionen ausgeben, ja sogar Milliarden. Es wird die größte Verbesserung der menschlichen Hygiene sein seit der Einführung der Trinkwasserversorgung. Es wird enorme wirtschaftliche Vorteile mit sich bringen, da die Zahl der kurz- und langfristigen Erkrankungen stark zurückgeht und der Patientendruck auf die Krankenhäuser nachlässt.

Gereinigte Innenraumluft schützt auch vor schädlicher Umweltverschmutzung und hilft uns bei der Anpassung an den Klimawandel, was diejenigen, die den Rauch von Waldbränden eingeatmet haben, nur allzu gut wissen.

Jetzt muss sich nur noch die Bürokratie hinter die Wissenschaftler und Ingenieure stellen, damit diese sich daran machen können, das Leben für alle zu verbessern.

Blake MURDOCH, It’s time to clean the germs out of our indoor air, Edmonton Journal vom 4.4.2024.

Der Renad-Blog dankt Blake Murdoch für die Erlaubnis, seinen ebenso lesens- wie verbreitenswerten Text in deutscher Übersetzung veröffentlichen zu dürfen. Wir möchten in diesem Zusammenhang darauf hinweisen, dass zum selben Thema in der taz am 5. Februar 2024 ein vorzüglich recherchierter, umfassender Wissenschaftsessay von Franca Parianen erschienen ist, den wir unseren Leser:innen ebenfalls zur Lektüre empfehlen möchten. Sein programmatischer Titel lautet: Zeit für eine Luftveränderung.

https://twitter.com/tazgezwitscher/status/1754852474660245522

Basiert Maria Montessoris Denken „auf rassenanthropologischen Grundlagen“?

Erst die Aufdeckung der Missbrauchsskandale in der Odenwaldschule, jetzt Fragen zu rassistischen Wurzeln der Reformpädagogik: “Die Erkenntnis, dass Montessori am „perfekten Kind“ arbeitete (…) – und die „weiße Rasse“ dabei als die auch moralisch überlegene ansah – all das ist keineswegs eine neue Erkenntnis”, schreibt Anna Klöpper in der taz.[1]

Klöpper zitiert dabei die Salzburger Pädagogik-Professorin Sabine Seichter, Autorin des kürzlich erschienen Buchs “Der lange Schatten Maria Montessoris. Der Traum vom perfekten Kind“.[2] Im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung antwortet Seichter auf die Frage nach Rassismus bei Montessori:

“Was heißt rassistisch? Ich würde sagen, dass ihr Denken auf rassenanthropologischen Grundlagen fußt.”[3]

Und auf die Frage, ob sie selbst eines ihrer Kinder angesichts dieses Befundes auf eine Montessori-Einrichtung schicken würde, meinte Sabine Seichter:

„Das lässt sich schwer beantworten. Käme man auf die Idee, Montessoris Schriften eins zu eins in der Praxis anzuwenden – ich würde nicht wollen, dass mein Kind einem bestimmten Ideal entsprechen muss oder gesagt bekommt, dass es sich „normal“ oder „anormal“ entwickelt. Es kann aber sein, dass in einem sogenannten Montessori-Kinderhaus gerade deshalb gute Pädagogik gemacht wird, weil sie nichts mit Montessori zu tun hat. Meiner Analyse nach ist genau das vielleicht sogar wünschenswert.

Angesichts dieser neuen Schatten über der Reformpädagogik bleibt zu hoffen, dass diesmal eine offenere und ehrlichere Debatte darüber stattfindet als nach Aufdeckung der Missbrauchsskandale an der Odenwaldschule.[4] Nur widerwillig stellten sich vor einem Jahrzehnt seine Verfechter:innen den kritischen Fragen zum “pädagogischen Eros” und der “Nähe zum Kind”, obgleich es offensichtlich geworden war, dass solche reformpädagogische Konzepte Grenzüberschreitungen von Lehrkräften auf Schutzbefohlene bis hin zum schweren Missbrauch begünstigt hatten.

Ohne Zweifel geht es auch im Fall der “langen Schatten Maria Montessoris” durchaus auch um ganz substanzielle Defizite des auf Montessori zurückgehenden reformpädagogischen Ansatzes. Die dunklen Seiten sollten nun dringend aufgearbeitet werden – das muss eigentlich auch im Interesse der Montessori-Bewegung selbst liegen. Eilige Zurückweisungen angeblich „haltloser Vorwürfe“, wie sie jüngst der Düsseldorfer Reformpädagoge Heiner Barz in einem Gastbeitrag für das Bildungsmagazin “News4teachers” geäußert hat,[5] helfen hier sicherlich nicht weiter.

 

Aber auch die Mahnung des Mainzer Bildungsforschers Heiner Ullrich greift wohl zu kurz, wenn er im Interview mit der „Zeit“ zwar fordert, dass „alle, die mit Montessoris Ideen arbeiten, diese ernüchternden Befunde kennen“ sollten, doch zugleich pauschal Entwarnung für die Montessori-Praxis gibt:

„Für die Arbeit in den Einrichtungen selbst sehe ich keine unmittelbaren Folgen. Hier gilt: An ihren Früchten soll man sie erkennen!“[6]

Haben aber die Bildungsbeteiligten in Deutschland, möchte man Ullrich fragen, aktuell überhaupt ausreichende Fähigkeiten zur klaren Erkenntnis der pädagogischen Früchte? Angesichts einer Notsituation, in der das gesamte Bildungssystem in einer desolaten Lage ist und viele Eltern händeringend nach brauchbaren Alternativen zum staatlichen Normangebot suchen, werden gerade Montessorischulen wie auch den hinsichtlich ihrer pädagogischen Basis nicht weniger umstrittenen Waldorfschulen vielerorts aus purer Verzweiflung die Türen eingerannt.

Eine kritisch geläuterte Reformpädagogik wäre in der jetzigen Bildungskrise bitter nötig

Deutschland steht eine umfassende Neuausrichtung des Bildungsystems bevor – anders wird das Land nicht aus der gegenwärtigen tiefen Bildungskrise herausfinden, in die sich das Land durch jahrzehntelange Reformverweigerung hineinmanövriert hat. Für die notwendigen grundlegenden Veränderungen werden oft die reformpädagogischen Einrichtungen als Vorbild genannt. Gerade deswegen ist eine umfassende ehrliche (Selbst-)Kritik der Montessori-Pädagogik – wie übrigens auch der zuletzt in der Pandemie mit Schwurbelei wieder einmal ins Gerede gekommenen Waldorfpädagogik – jetzt dringend nötig. Cineastisch verbrämte Hagiographie im Stile des in Kürze in die Kinos kommenden neuen Maria-Montessori-Films ist da gerade das Letzte, was wir brauchen.

Insbesondere bei einer Blindstelle im Denken von Maria Montessori, dem Thema Inklusion, sind die Defizite in Deutschland eklatant. Die Oberflächlichkeit, mit der hier bislang immer noch gearbeitet wird, hat nicht zuletzt mit den zu wenig aufgearbeiteten Erblasten der Pädagogik hierzulande zu tun. Denn auch nach 1945 war die Erziehungslehre und -praxis jahrzehntelang weiterhin vom Gedanken der Segregation statt Inklusion geprägt gewesen – und ist es in Teilen sogar noch bis heute.

Belegangaben:

[1] Anna Klöpper, Richtige Pädagogik, falsche Ideen, in: taz 23.2.2024, https://taz.de/Eugenik-Diskussion-um-Maria-Montessori/!5991727/.

[2] Sabine Seichter, Der lange Schatten Maria Montessoris. Der Traum vom perfekten Kind, Weinheim: Beltz 2024.

[3] „.Anormale’ Kinder, glaubte sie, muss man separieren“, FAZ 25.2.2024, https://zeitung.faz.net/fas/leben/2024-02-25/71c75e4c894db40b24ad14a222a367a5/?GEPC=s1.

[4] Vgl. Christian Füller, Sündenfall: Wie die Reformschule ihre Ideale missbrauchte, Köln: Du Mont 2011.

[5] Heiner Barz: „Größtenteils haltlose Vorwürfe“: Warum die Debatte um Maria Montessori wenig neue Erkenntnisse bietet – ein Gastbeitrag, in: News4teachers 19.2.2024, https://www.news4teachers.de/2024/02/groesstenteils-haltlose-vorwuerfe-warum-die-debatte-um-maria-montessori-wenig-neue-erkenntnisse-bietet-ein-gastbeitrag/.

[6] “Sie sprach vom Erlöserkind”, in: Die Zeit 28.2.2024, https://www.zeit.de/2024/10/maria-montessori-paedagogin-film-buch-biografie?wt_zmc=sm.int.zonaudev.twitter.ref.zeitde.redpost.link.sf&utm_content=zeitde_redpost+_link_sf&utm_source=twitter_zonaudev_int&utm_medium=sm&utm_referrer=twitter&utm_campaign=ref.

Spätpandemische Erinnerungen an die Süddeutsche Zeitung

„Wirbel um Plagiatsvorwürfe und Durchsuchungen“, so titelte die Tagesschau gestern in ihrem Bericht über eine Überwachungsaffäre im Münchner SZ-Hochhaus an der Hultschiner Straße.[1] Ein weiterer Vorfall, der ein schräges Licht auf die Süddeutsche Zeitung wirft – insbesondere auf ihre Chefredaktion, aber auch der Betriebsrat und der Redaktionsausschuss scheinen hier versagt zu haben: Es tauchen Plagiatsvorwürfe gegen die stellvertretende Chefredakteurin auf, doch am Ende drohen Konsequenzen für diejenigen, die über fragwürdige Zustände in der Redaktion die Öffentlichkeit informieren. Solche Leaks sind zwar nicht schön, aber sie waren wohl durchaus nötig, weil mit den Fehlern im Haus in einer für eine Qualitätszeitung nicht akzeptablen Weise umgegangen wurde. Wie es scheint, waren weniger die wohl nicht besonders schwerwiegenden Plagiatsfälle das Hauptproblem, als vielmehr der Umgang mit ihrer Aufdeckung und der Diskussion darüber. Dass am Ende sogar zu Überwachungsmaßnahmen gegen die eigene Redaktion gegriffen wurde, lässt nichts Gutes über die innere Betriebskultur in der “Süddeutschen” erahnen.

Früher genoss die SZ bei mir ein hohes Ansehen – viele Jahre habe ich sie mit großem intellektuellen Vergnügen gelesen. Sie schien mir dem Idealbild einer liberalen Qualitätszeitung zu entsprechen. Doch in der Pandemie hat sich mein Eindruck leider eingetrübt. Denn immer häufiger war da auf die “Süddeutsche” kein Verlass mehr, wenn es darum ging, wissenschaftsnah über Pandemiethemen zu informieren. Stattdessen taumelte das Blatt im Schlingerkurs durch die Seuchenzeit. Sicher gab es oft auch verlässliche Public Health-Aufklärung, etwa aus der Feder der Wissenschaftsredakteurin Christina Berndt. Aber zugleich war die SZ auch das Blatt, das den Corona-verharmlosenden Thesen ihres Ex-Chefs Heribert Prantl in epischer Breite Raum gab.

Pandemischer Schlingerkurs mit Luftfilterlügen

Unvergessen ist mir besonders die Rolle der “Süddeutschen” bei der Luftfilter-Desinformationskampagne von Markus Grill, die im Herbst 2021 von der SZ-Chefredakteurin Judith Wittwer ausdrücklich – wie sie mir auf Anfrage per Mail erklärte – gedeckt wurde. Zu diesem Zeitpunkt war das besonders verheerend, denn im Sommer 2021 hatte verschiedene Elterngruppen – darunter auch die Initiative #ProtectTheKids, für dich ich mich seit dieser Zeit ehrenamtlich einsetze – viel politischen Druck aufgebaut, um mehr Luftfilter in Schulklassenräumen zu installieren.

Doch gerade als sich endlich ein paar Fortschritte in einzelnen Bundesländern abzeichneten, grätschte – man hatte fast den Eindruck: wie von der überwiegend luftfilterkritischen Kultusministerkonferenz bestellt – der bekannte Investigationsjournalist Markus Grill mit einem großen Artikel in der Süddeutschen Zeitung dazwischen. Darin zog er die Wirksamkeit von Luftfiltern in Zweifel und unterstellte einem der führenden deutschen Wissenschaftler auf dem Gebiet der Aerosolforschung, Prof. Dr. Christian Kähler von der Universität der Bundeswehr in München, fälschlicherweise, von der Luftfilter-Industrie quasi „gekauft“ zu sein. Unsere Initiative hielt zwar mit insgesamt drei Presseerklärungen dagegen.[2]

Doch der Schaden durch Grills sachlich erwiesenermaßen falsche Behauptungen war kaum noch zu beheben. Seither galt die Wirksamkeit von Luftfiltern in der deutschen coronapolitischen Diskussion als angeblich „umstritten“. Die Politik hatte so einen Grund gefunden, ihre gerade ein wenig in Fahrt gekommenen Bemühungen um bessere Innenraumluftqualität in Schulen wieder einschlafen zu lassen.

Genießt Markus Grill beim Thema „Luftfilter“ Narrenfreiheit in der SZ?

Ein Jahr später, unter dem Eindruck des von der FDP ausgerufenen, angeblich bevorstehenden „Endes der Pandemie“, wiederholte Grill das gleiche Spiel: Wieder faktenwidrige, angeblich „evidenzbasierte“ Behauptungen über die mutmaßlich nicht ausreichend bewiesene Wirksamkeit von Luftfiltern, diesmal gar mit dem Vorwurf der „Geldverschwendung“ verbunden. Wieder antwortete unsere Initiative mit einer umfangreichen Presseerklärung, in der wir mit zahlreichen wissenschaftlichen Belegen dagegenhielten.

Doch wieder mussten wir am Ende erkennen: Unsere kleine, ehrenamtliche Initiative kann sich zwar auf Social Media mithilfe einer unterstützenden Community von informierten Menschen, die am Thema des Infektionsschutzes interessiert sind, durchaus Gehör verschaffen. Doch kommen wir in der breiten Öffentlichkeit gegen Desinformation in großen Medien kaum an. Das war für uns 2022 umso bitterer, als uns diesmal extra ein auf dem Fachgebiet anerkannter Wissenschaftler, Prof. Dr. Hartmut Herrmann vom Tropos-Institut Leipzig, zur Seite sprang. Er erstellte im Oktober 2022 eine gehaltvolle Sammlung von Gegenbelegen zu Grills kruden Thesen ins Netz: Auf Twitter postete Prof. Herrmann einen umfangreichen Thread, in dem von ihm eine Vielzahl an Studien zum Thema erläutert wurden. Auch heute ist dieser Twitter-Faden immer noch sehr lesenswert:

Obwohl Markus Grills Behauptungen in seinen SZ-Artikeln über die angeblich nicht erwiesene Wirksamkeit von Luftfiltern durch wissenschaftliche Studien also klar widerlegt sind, hat die “Süddeutsche” bis heute die Dinge nie richtig gestellt, geschweige denn sich bei Prof. Kähler für die rufschädigenden Behauptungen vom Herbst 2021 entschuldigt. Grill selbst hält an seinen Irrtümern starrsinnig fest und schmäht mich sowie meine Mitstreiter:innen der Initiative #ProtectTheKids auf seiner Webseite weiterhin als “Luftfilter-Lobby”.

Den für seine Sturheit und Rechthaberei verrufenen Markus Grill wird man wohl schwerlich zur Einsicht bewegen können. Aber wie wäre es, wenn wenigstens die SZ-Redaktion beim Thema “Luftfilter” wieder den Weg zurück zur wissenschaftsorientierten statt meinungsgeleiteten Information finden könnte?

“Zeit für eine Luftveränderung” – auch in der “Süddeutschen”?

Gerade ist in der „taz“ ein vorzüglicher Artikel von Franca Parianen zum Thema der Innenraumluftqualität unter dem Titel „Zeit für eine Luftveränderung“ erschienen,[3] den ich nur jedem zur Lektüre empfehlen kann – vielleicht schauen auch einmal die SZ-Chefredakteurin Wittwer und ihre Gesundheitsredakteurin Uhlmann da rein?

Und wie wäre es, wenn die große, auflagenstarke “Süddeutsche” zur Wiedergutmachung der Grillschen Desinformationskampagne 2021/22 und zur Aufklärung ihrer Leserschaft nun den Artikel aus der kleinen Berliner “tagesszeitung” im Nachdruck verbreitet?

Es wurden in den letzten Jahren der Gesundheitskrise, die durch SARS-CoV-2 weltweit hervorgerufen wurde, viele Fehler gemacht – auch in Deutschland, dessen Gesundheitspolitiker:innen sich zu Unrecht neuerdings gerne öffentlich auf die Schulter klopfen. Dabei gibt es eigentlich doch noch so viel aus den Erfahrungen der nur zögerlich abklingenden Pandemie zu lernen! Schlimmer und verhängnisvoller als die Fehler der letzten Jahre selbst wäre es aber wohl, wenn wir lernresistent bleiben und in der Zukunft unsere alten Irrtümer wiederholen.

Machen Sie wenigstens diesen Fehler nicht, geschätzte Redaktion der Süddeutschen Zeitung, denn ich möchte nicht vollends den Glauben an ihre journalistischen Qualitäten verlieren!

Anmerkungen und Belegangaben:

[1] Fritz Lüders, „Wirbel um Plagiatsvorwürfe und Durchsuchungen“, tagesschau online 6.2.2024, https://www.tagesschau.de/inland/gesellschaft/sueddeutsche-zeitung-vorwuerfe-100.html. Auf die Vorwürfe gegen die stellvertretende SZ-Chefredakteurin ist Götz Hamann in der “Zeit” am 7.2.204 ausführlicher eingegangen:  “Copy & Paste”, https://www.zeit.de/kultur/2024-02/sueddeutsche-zeitung-plagiatsvorwuerfe-alexandra-foederl-schmid-julian-reichelt. An der von dem umstrittenen Plagiatsjäger Stefan Weber aufgestellten Behauptung, Alexandra Föderl-Schmid habe in ihrer Dissertation aus dem Jahr 1996 plagiiert, ist hingegen wohl nichts dran. Laut Barbara Tóth handelt es sich um “eine umfangreiche, eigenständige und verdienstvolle Arbeit mit einigen wenigen ärgerlichen Ungenauigkeiten”: Die Grenzen des Plagiatschecks, Der Falter vom 8.2.2024, https://www.falter.at/zeitung/20240208/die-grenzen-des-plagiatschecks.

[2] „Es gibt Forschungsaufträge, aber keine Auftragsergebnisse“, https://luftfilterjetzt.de/presse/2021/10/21.html; Faktenblinder Journalismus: Die Last mit der Meinungsmache gegen Luftfilter, https://luftfilterjetzt.de/presse/2021/11/4.html; Dissen, spammen, blocken, drohen: Sind Sie ein Troll, Markus Grill? https://luftfilterjetzt.de/presse/2021/11/06.html.

[3] Franca Parianen, Zeit für eine Luftveränderung, taz vom 5.2.2024, https://taz.de/Filter-und-UV-Licht-gegen-Schadstoffe/!5988444/.

 

Happy Birthday #ProtectTheKids

Kaum zu glauben, schon sind wieder 2 Jahre rum…

Zwei ziemlich bewegte Jahre, in denen auch ich mich als Aktivist für saubere Luft in Schulen und Kitas versucht habe – eine ganz neue Erfahrung, die ich mir eigentlich zwar so gar nicht ausgesucht habe (sie ist mir mehr oder weniger in den Schoß gefallen), die ich aber dennoch nicht missen möchte.

 

Aber leider muss ich auch nach zwei Jahren sagen: Mission not completed yet – das hätte sich die Gruppe, die als Initiative #ProtectTheKids im Frühsommer 2021 gemeinsam aktiv wurde, so auch nicht gedacht. Denn ursprünglich war unser Plan, vor den Sommerferien geballt mit einer Petition und medialer Aufmerksamkeit aktiv zu werden, um für das Schuljahr 2021/22 rasch endlich mehr Infektionsschutz zu erreichen – in der Hoffnung, dass damit das Thema dann vielleicht zu einem Gutteil bald erledigt sein könnte.

So ist es nicht gekommen – die Politik, insbesondere die KMK-Präsidentinnen Britta Ernst und Karin Prien, hat zusammen mit desinformierenden Journalisten, allen voran der “Investigativ”-Schwabe Markus Grill, das Thema systematisch ausgebremst. Mehrmals haben wir argumentativ, mit Unterstützung von ausgewiesenen Experten wie den Professoren Christian Kähler aus München Hartmut Herrmann aus Leipzig, dagegen gehalten, doch das Narrativ der angeblich nicht ausreichend bewiesenen Wirksamkeit von Luftfiltern konnte von den Coronaverharmlosern in der politische Öffentlichkeit ziemlich erfolgreich installiert werden.

Unter dem Druck der Öffentlichkeit wurden 2021/22 zwar einige Luftfilter für Schulen in manchen Regionen angeschafft (in Bayern sogar für knapp die Hälfte der Schulräume), aber sobald der Druck nachließ, wurde sofort die Rolle rückwärts versucht. In Hamburg blieben gar die zunächst für alle Schulräume eilig angeschafften Luftfilter seit dem Sommer letzten Jahres dann wieder ausgeschaltet – aus angeblichen “Energiespargründen”. Hamburgs Bildungssenator Ties Rabe wird, da bin ich mir sicher, als Schildbürger der KMK damit in die Schulgeschichte eingehen.

Doch bei allem Pessimismus der vergangenen Monate tut sich mittlerweile doch wieder etwas bei dem Thema der sauberen Luft in Innenräumen: Während Deutschland seit Herbst 2022 schläft und der pandemisch-endemischen Ignoranz frönt, entdecken immer mehr andere Länder, in Europa etwa Belgien und Frankreich, die Wichtigkeit des Themas und erlassen Regelungen für Innenraum-Luftstandards – unabhängig von der akuten Pandemielage. Denn mit sauberer Luft in Innenräumen sorgt man einfach für Gesundheit und Wohlbefinden und kann so auch jede andere Infektionswelle abbremsen (ebenso wie z.B. den Pollenflug, der Allergikern saisonal zu schaffen macht).

Und es kommt noch besser, denn jetzt wird offenbar auch endlich die WHO in Europa bei dem Thema aktiv und hat für den 20. September eine eigene Tagung angekündigt. Ich bin mir insofern ziemlich sicher, dass wir von Bemühungen um mehr saubere Luft in Schulen und Kitas oder anderen öffentlichen Innenräumen bald auch in Deutschland wieder mehr hören werden. Für das Thema braucht man offensichtlich einen langen Atem, aber die Bemühungen scheinen am Ende doch nicht umsonst zu sein.

 

Infos über die Initiative #ProtectTheKids…

findet ihr im Netz auf der Webseite

LuftfilterJetzt.de/presse

oder auch immer aktuell auf Twitter:
https://twitter.com/_ProtectTheKids

Außerdem ist die Initiative auch auf Facebook und Instagram präsent:

https://www.facebook.com/InitiativeProtectTheKids/

https://www.instagram.com/_protectthekids/

Per Mail ist die Initiative erreichbar unter presse@luftfilterjetzt.de

 

Der Pharisäer von der HNA / von Kai Böddinghaus

Heute früh hat sich Kai Böddinghaus mal wieder so richtig über “unsere” Tageszeitung HNA – genauer über die “intellektuellen Exkremente des HNA-Verlegers” Dirk Ippen geärgert. Da solche Texte Reichweite brauchen, hier einfach ein Link zum Original. Viel Spaß beim Lesen.
https://kasselerrathausblog.wordpress.com/2023/05/07/der-pharisaer-von-der-hna/

Münchner Geschichte am 21. Juni, mal mit & mal ohne Krawall: Von 1947 über 1962 bis heute


Heute jährt sich zum 60. Mal der Beginn eines aufsehenserregenden jugendkulturellen Protestereignisses, das als “SchwabingerKrawalle” in die Geschichte eingegangen ist. Anlässlich des Jubiläums dieses fünf Nächte andauernden Straßenprotests wurde ich vor drei Wochen vom Bayerischen Rundfunk als „Krawall“-Experte ausführlicher interviewt. Hier der Link zu der Bayern2- Podcast-Folge aus der Reihe „Tatort Geschichte“, die zwei Geschichtsdidaktiker der LMU München letztes Jahr ins Leben gerufen haben:

https://www.br.de/mediathek/podcast/tatort-geschichte-true-crime-meets-history/weltstadt-mit-schmerz-die-schwabinger-krawalle-1962/1857216

Eingeladen war ich als einer der Mitautoren des 2006 im Klartext-Verlag erschienenen Buchs „‘Schwabinger Krawalle‘. Protest, Polizei und Öffentlichkeit zu Beginn der 60er Jahre“, herausgegeben von Gerhard Fürmetz. Weitere Autoren des Buchs, zu dem Walter Ziegler das Vorwort verfasst hat, waren neben dem Herausgeber und mir noch Michael Sturm, Andreas Voith, Esther Arens und Margit Fürmetz.

Mittlerweile ist es auch schon wieder 20 Jahre her, dass Michael Sturm und ich unsere ersten “Krawall”-Forschungsergebnisse ganz gesittet und akademisch in der Bibliothek des Instituts für Bayerische Geschichte an der LMU vorgestellt haben – damals zum Protestjubiläum “vor 40 Jahren”. Ergebnis des 2002 gestarteten Projekts war 2006 der Klartext-Band, der auch in die Villa ten Hompel-Schriftenreihe aufgenommen wurde.

Mich hat es nun sehr gefreut, fast zwei Jahrzehnte nach diesen Protestforschungen an einer Folge des BR-Podcasts mitwirken einbringen zu können und Einschätzungen auf Basis meiner eigenen damaligen Erkenntnisse, die ich mir dafür noch einmal zu vergegenwärtigen hatte, einzubringen – ebenso wie auch die Erkenntnissen der anderen Buchautor:innen; v.a. über Michael Sturms Untersuchungen zur Rolle der Polizei habe ich in dem Podcast auch berichtet.

„Tatort Geschichte“ ist übrigens ein wirklich empfehlenswerter neuer Histo-Podcast von Bayern 2, der in Zusammenarbeit mit der Georg-von-Vollmar-Akademie produziert wird. „True crime meets history“ ist das Motto dieses Podcasts, der auf unterhaltsame Weise fundierte historische Informationen zu Themen der Zeitgeschichte und der Neueren Geschichte vermittelt. Seit 2021 bringen die beiden LMU-Geschichtsdidaktiker Niklas Fischer und Hannes Liebrandt die Podcastserie heraus. 35 Folgen, jeweils zwischen 30 und 60 Minuten lang, sind inzwischen erschienen.

60 Jahre „Schwabinger Krawalle“ – 75 Jahre Institut für Bayerische Geschichte: Noch ein Jubiläum wird in München heute gefeiert, zu dem sich sogar der bayerische Ministerpräsident Markus Söder höchstpersönlich in meiner Alma Mater angesagt hat. Anders als vor 60 Jahren dürfte dieser Auftritt heute Abend aber wohl ganz ohne „Studentenkrawall“ über die Bühne gehen – schaun mer mal…

Abbildungsquellen:
Abb. 1 u. 2: Gerhard Fürmetz (Hg.), “Schwabinger Krawalle”. Protest, Polizei und Öffentlichkeit zu Beginn der 60er Jahre“, Essen: Klartext 2006, Cover (Ausschnitt) u. S. 15.
Abb. 3: https://www.br.de/mediathek/podcast/tatort-geschichte-true-crime-meets-history/weltstadt-mit-schmerz-die-schwabinger-krawalle-1962/1857216 (Screenshot 21.6.2022, 14 Uhr))
Abb. 4: https://www.bayerischegeschichte.uni-muenchen.de/aktuelles/veranstaltungen/75_jahre_institut/index.html (Screenshot 21.6.2022, 14 Uhr).

Marie Marguerite De Brinvilliers

Marie Marguerite De Brinvilliers

Spielerin – Giftmischerin – Mörderin

Marie-Madeleine-Marguerite d’Aubray, später Marquise de Brinvilliers, kommt am 2. Juli 1630 als Kind einer reichen, angesehenen Familie in einem vornehmen Palais in Paris zur Welt. Ihr Vater ist der stellvertretende oberste Richter von Paris. Das Mädchen genießt die beste Erziehung, die Kindern aus wohlhabendem Haus damals zuteil werden kann. Sie wächst zu einer kultivierten Dame heran – und zu einer der bekanntesten Giftmörderinnen der Kriminalgeschichte.

Jugend

Die junge Marie wird als schön, charmant, intelligent und geistreich beschrieben, sanft, mit schönen Augen und einem heiteren Naturell. Ihre Taten scheinen in so starkem Widerspruch dazu zu stehen. Später, nachdem ihre Giftmorde bekannt geworden sind, wird man ihr Sodomie unterstellen und die Verführung ihrer Brüder. Vorwürfe, die sich im zeitlichen Abstand nicht bestätigen lassen, die aber typisch sind für die Zeitgenossen des 17. Jahrhunderts, wenn nach Erklärungen für Vorkommnisse gesucht, die sich dem landläufigen Verständnis entziehen. Dabei steckt in der Lebensgeschichte und dem Lebenswandel schon genug Material für Geschichten, ohne mutmaßlich hinzugedichtete reißerische Erzählungen von Inzest und Sodomie (was damals alle gesellschaftlich als abnorm wahrgenommenen sexuellen Praktiken bezeichnete).

Marquise de Brinvilliers bei der Wasserfolter (Quelle: Wiki)

Mit 21 wird sie mit dem Offizier Antoine Gobelin de Brinvilliers verheiratet. Auch er stammt aus wohlhabendem Haus. Seine Familie war durch den flandrischen Wollhandel reich geworden. Bald nach der Hochzeit wird Antoine Gobelin de Brinvilliers von Ludwig XIV. zum Marquis ernannt und Marie wird zur Marquise de Brinvilliers. Das Paar bekommt fünf Kinder. Marie ist die treusorgende Mutter, die von der Gesellschaft erwartet wird. Das Ehepaar kann mit Geld jedoch nicht umgehen. Marie neigt zu einem luxuriösen, verschwenderischen Lebensstil und ihr Mann steht ihr in nichts nach. Zudem ist Marie begeisterte Spielerin. Sie ist eine der ersten Frauen, die in Frankreich an den Spieltischen sitzen und dem Glücksspiel frönen darf. Obwohl aus wohlhabenden Familien stammend, muss das Paar immer weitere Kredite aufnehmen. Als sie keine mehr bekommen, verkaufen sie Ländereien und Besitztümer.

Liebhaber und Komplize

Auch die Beziehung zwischen den Eheleuten bricht mit damals geltenden Konventionen. Der Ehemann unterhält zahlreiche Geliebte und auch Marie hält sich nicht zurück, auch sie nimmt sich verschiedene Liebhaber. Als ihr Mann 1659 seinen Kriegskameraden, den Chevalier Jean Baptiste Sainte-Croix auf dem Anwesen des Paares zum Haushofmeister ernennt, beginnt die Marquise ein Verhältnis mit ihm. Auch Jean Baptiste ist Spieler. Marie kommt für seine Spielschulden auf und finanziert ihm ein teures Hobby: die Alchemie und Chemie. Zu den eigenen finanziellen Problemen kommen die ihres Geliebten hinzu.

Der Vater von Marie, der stellvertretende oberste Chefrichter von Paris, ist gegen die Affäre, lässt seine Tochter aber lange gewähren. Im März 1663 veranlasst er die Verhaftung des Chevalier. Er soll ein Jahr in der Bastille in Paris schmoren. Sainte-Croix bleibt jedoch nur anderthalb Monate in Haft und kehrt sofort nach seiner Entlassung zu seiner Geliebten zurück. Die Zeit in der Bastille hat er gut genutzt. Ein Mithäftling berichtet ihm von einem Gift, das nach damaligem Stand der Wissenschaft nicht nachweisbar sei. Der Marquise kommt das neu erlangte Wissen ihres Geliebten gerade recht. Sie glaubt, eine Lösung für ihre finanziellen Probleme gefunden zu haben und einen Weg, sich an ihrem Vater zu rächen: Sie plant seine Ermordung.

Die Bastille vor ihrer Zerstörung (Quelle: Wiki)

Der Geliebte nutzt seine neu errungenen Erkenntnisse des Giftmischens und die Marquise testet die Substanzen. Beiden ist klar, dass ein plötzlicher Tod des vitalen Oberrichters Verdacht erregen würde. Das über lange Zeit wirkende arsenhaltige Gift „Cantarella“ bringt die Lösung. Um Erfahrungen über Dosierung und Wirkung zu sammeln, engagiert sich die Marquise im La Charité, einem Armenspital, kümmert sich um die Bedürftigen und verteilt Lebensmittel. Niemand schöpft Verdacht, als dort nach und nach immer mehr Kranke sterben.

Vatermord und Erbe

Nun söhnt sich die Marquise zum Schein mit ihrem Vater aus und folgt ihm auf seinen Landsitz, wo sie die Betreuung des inzwischen auch gesundheitlich angeschlagenen Richters übernimmt. Sie hält Dritte von ihm fern und bereitet seine Speisen selbst zu. Über einen Zeitraum von acht Monaten verabreicht ihm die scheinbar aufopferungsvolle Tochter nach eigener Aussage etwa dreißig kleinere Dosen des Giftes. Am 10. September 1666 stirbt der Vater schließlich. Die chronische Vergiftung erscheint wie eine langanhaltende Erkrankung. Niemand schöpft Verdacht.

Um an das Vermögen ihres Vaters zu kommen, müssen auch die Geschwister aus dem Weg geräumt werden. Die Marquise zieht den Kammerdiener ihrer Brüder ins Vertrauen, verspricht ihm eine hohe finanzielle Entschädigung. Anfang April 1670 verbringen die Brüder die Osterferien auf einem Landgut. Ein Hauptgang wird vergiftet und sieben Personen zeigen Vergiftungserscheinungen. Im Juni des Jahres verstirbt zunächst der eine, wenig später der zweite Bruder. Die nachfolgende Leichenöffnung weist eine Schädigung der inneren Organe nach, die auf einen Giftmord hindeuten. Die Marquise verfügt über ein Alibi. Sie war nicht vor Ort. Der Kammerdiener gilt als treu ergeben und absolut unverdächtig. Die Schwester der Marquise ahnt, dass auch sie in Gefahr ist. Sie prüft alle ihre Speisen, doch auch sie stirbt an Vergiftung.

Die Aufklärung

Letztendlich werden die Mordfälle durch reinen Zufall aufgeklärt. Als Chevalier Jean Baptiste Sainte-Croix, der Liebhaber und Giftmischer der Marquise, im Juli 1672 – vermutlich an giftigen Gasen im Rahmen seiner chemischen Experimente – hochverschuldet stirbt, wird sein Nachlass auf gerichtliche Anordnung versiegelt. Die Gläubiger soll Gelegenheit bekommen, zumindest einen Teil seiner Schulden aus seinem Nachlass zu tilgen. Dabei stößt man auf eine Schatulle, versiegelt und mit einem Schreiben versehen, wonach sie der Marquise de Brinvilliers zuzustellen sei. In dem Kästchen finden sich von ihr ausgestellte Schuldscheine, eine Sammlung von Giften, sowie alle Briefe der Marquise an den Chevalier. Der Ausgangspunkt für die polizeilichen Ermittlungen.

Die Gifte werden an Tieren getestet und erweisen sich als tödlich. Weitere Nachforschungen führen zu Zeugenaussagen, die den Kammerdiener und die Marquise erheblich belasten. Als der Diener untertaucht, werden bei der Durchsuchung seiner Wohnung weitere Gifte gefunden. Er wird schließlich im September 1672 verhaftet. Die Marquise Marie Madeleine Marguerite de Brinvillier flieht zunächst nach England, während ihrem Helfer in Frankreich der Prozess gemacht wird. Er wird zum Tode durch Rädern verurteilt. Auch gegen die Marquise wird ein Verfahren in Abwesenheit geführt.

Vier Jahre später gelingt es der Polizei, auch die Marquise zu verhaften. Sie ist inzwischen von England nach Lüttich (heute Belgien) geflohen. Als französische Truppen 1675 die Stadt belagern, lässt sie sich von einem Priester in einem Kloster am Stadtrand verstecken. Im Frühjahr 1676 bekommt die Marquise Besuch von einem Mann aus Paris, einem Abbé, der sich der inzwischen 47-Jährigen als Verehrer ausgibt. Die beiden treffen sich außerhalb des Klosters, um gemeinsam die Nacht zu verbringen. Die Marquise wird von einem Verhaftungskommando erwartet, der „Abbé“ stellt sich als Sergeant der Pariser Polizei heraus. Die Giftmörderin Marie Madeleine Marguerite de Brinvillier wird verhaftet.

Marie Marguerite De Brinvilliers vor der Hinrichtung (Quelle: Wiki)

Im Kloster entdeckt die Polizei ein Kästchen mit Giftfläschchen und einem mit „Meine Beichte“ betitelten Schriftstück. Darin führt Marie alle Giftmorde detailliert auf. Als Angehörige des Adels genießt die Marquise das Privileg, durch eine Kammer des höchsten französischen Gerichts verurteilt zu werden. Die Hauptverhandlung findet zwischen dem 29. April und dem 16. Juli 1676 statt. Marie soll durch eine Wasserfolter dazu gezwungen werden, Mitwisser preis zu geben. Das Gericht sieht es aufgrund des in Lüttich aufgefundenen schriftlichen und des unter der Folter erbrachten mündlichen Geständnisses als erwiesen an, dass die Marquise ihren Vater und ihre beiden Brüder durch Gift ermordet hatte. Im Rahmen ihrer Testläufe für Giftmischungen im Armen-Spital soll sie zudem für den Tod weiterer 50 Menschen verantwortlich sein. Sie wird schließlich zum Tod auf dem Schafott verurteilt. Am 17. Juli 1676 wird sie hingerichtet, ihr Leichnam auf dem Place de Grève in Paris verbrannt und ihre Asche verstreut.

Was bleibt?

Gabriel Nicolas de La Reynie (1625-1709) Generalleutnant der Polizei von Paris (Quelle: Wikipedia)

Der spektakuläre Fall um die Marquise de Brinvilliers lenkt die Aufmerksamkeit der Ermittler auf eine Reihe ungeklärter Todesfälle im Umfeld prominenter Persönlichkeiten. Auch zahlreiche Angehörige des königlichen Hofes und des Hochadels scheinen involviert. Bald ist man sich sicher, dass man es mit einer ganzen Reihe von Giftmorden zu tun hat. Die Regierung muss handeln.  König Ludwig XIV. setzte die „Chambre ardente“ ein, ein Sondergericht zur Aufklärung der Giftaffäre, zu dessen Leiter der Generalleutnant der Polizei Gabriel Nicolas de la Reynie ernannt wird. Es folgen umfassende Untersuchung, eine obskure Mischung aus früher kriminalistischer Ermittlung und aus der berüchtigten Hexenverfolgung bekannten Praktiken. Die „Glühende Kammer“ (Chambre ardente) führte ihre Verfahren in einem schwarz abgedunkelten und nur durch Kerzenschein erhellten Raum. Gleich zu Beginn wird nicht allein im Hinblick auf die Herstellung, den Vertrieb und die Anwendung von Giften ermittelt. Das Übernatürliche gerät ins Visier der Untersuchung.

Eine Reihe von Wahrsagern und Alchemisten wird verdächtigt. Der Vorwurf: Wahrsagerei, das Abhalten spiritistischer Sitzungen und der Vertrieb von Liebestränken und sogenanntem „Erbschaftspulver“, bzw. Gift. Bald ermittelt das Sondergericht gegen einen angeblichen Pariser Hexenzirkel, dem vorgeworfen wird, französische Aristokraten mit Gift zu versorgen, um Angehörige des königlichen Hofes zu beseitigen. Mitglieder des Zirkels sollen zahlreiche Adlige, Banker und ein Rechtsanwalt sein. Auch ein angesehener Apotheker und Chemiker gerät unter Verdacht. Er soll die Gifte verkauft haben. Später gerät eine Wahrsagerin ins Visier der Ermittlung. Eine Agentin der Polizei gibt sich als Ehefrau aus, die bei der Wahrsagerin Gift kaufen will, um sich ihres Ehemannes zu entledigen. Ihr wird eine Flasche Gift verkauft. Die Falle schnappt zu. Zwei Wahrsagerinnen und weitere Komplizen werden verhaftet.

Nun folgen die Methoden aus den Zeiten der Hexenverfolgung: Die Inhaftierten werden gefoltert, verhört, beschuldigen sich gegenseitig. Eine Wahrsagerin gesteht, bei einer schwarzen Messe ihr Neugeborenes geopfert zu haben, ein als Zauberer Verdächtiger denunziert zwei Geistliche, über den Leibern nackter Mädchen schwarze Messen gelesen zu haben, er selbst habe ein Kind ermordet, das Blut aufgefangen und Herz und Eingeweide bei einer schwarzen Messe verwendet. Die klassischen Zutaten des Hexenglaubens, die Geständnisse durch Folter erzwungen.

Catherine Monvoisin Deshayes (Quelle: Wiki)

Zunehmend geraten auch Angehörige des Hofes ins Visier der Ermittler. Der plötzliche Tod der Herzogin von Orléans 1670 hatte bereits Verdacht erregt. Ihr Ehemann, der Bruder des Königs, war verdächtigt worden die Tat ausgeführt oder in Auftrag gegeben zu haben. Der Giftaffäre zieht weite Kreise.  Angehörige des königlichen Hofes werden verhaftet. Die Beschuldigten sind von hohem Stand. Die Beweise dürfen keinen Zweifel zulassen.  Es folgen weitere Verhöre von Wahrsagerinnen, Alchemisten und Apothekern, vorgeblichen Zauberern und Hexen. Die Mittel der Wahl: Spanischer Stiefel, Streckbank und Wasserfolter. Aussagen und Geständnisse werden durch die Folter erzwungen, die Hauptzeugen sind von zweifelhaftem Ruf, widersprechen sich oder nehmen ihre Geständnisse auf dem Scheiterhaufen zurück.

Gemälde wird Madame de Montespan zugeordnet (Quelle: Wikipedia)

Die Chambre ardente ermittelt bis 1680. Insgesamt werden 360 Personen verhaftet, es werden 218 Verhöre durchgeführt – viele von ihnen unter Anwendung von Folter – und 110 Urteile gesprochen. Zwei Verdächtige sterben unter der Folter, 36 werden durch das Schwert oder nach Art der Hexenverbrennung auf dem Scheiterhaufen hingerichtet, vier auf die Galeeren geschickt, 34 verbrannt und 30 freigesprochen. Die Spur führt auch zu Catherine Monvoisin Deshayes (genannt La Voisin). Durch angeblichen Zauber, Abtreibungen und den Verkauf von Giften soll sie ihr Einkommen aufgebessert haben. Sie hatte der Marquise de Brinvilliers die Zutaten für ihre Giftmischung verkauft. Die Zutaten für ihre Gifte und Tränke bezieht die La Voisin von dem angesehenen Apotheker und Chemiker Christophe Glaser. Die Mätresse des Sonnenkönigs Ludwig XIV., die Marquise de Montespan, soll bei ihr Liebestränke erstanden haben, um sich die Gunst des Königs zu erhalten. Auch der de Montespan wird die Teilnahme an schwarzen Messen zur Last gelegt, zudem steht sie in Verdacht, eine Konkurrentin vergiftet zu haben. Der Ermittler La Reynie verbringt zwei Jahre damit, Beweismittel gegen Madame de Montespan zu sammeln, während Angehörige der französischen Regierung alles tun, um die Affäre zu vertuschen. Die Mätresse ist Mutter der legitimen Nachkommen des Königs. Die Angelegenheit darf nicht an die Öffentlichkeit kommen. Catherine Monvoisin Deshayes wird zusammen mit mehreren ihrer Komplizen am 22. Februar 1680 zum Tode auf dem Scheiterhaufen verurteilt und auf dem Place de Grève in Paris hingerichtet.

Die Giftaffäre endet mit der letzten Hinrichtung im Juli 1683. Nur wenige Tage später erlässt der König ein Gesetz, das den Handel mit Giftstoffen regelt. Apotheker und Drogisten werden verpflichtet, ein Giftbuch zu führen, in dem alle Käufer von Giften aufgeführt  sind. Bereits ein Jahr zuvor, im Jahre 1682, erklärt die französische Regierung Hexerei zu Täuschung und Einbildung. Dem Hexenwahn, der sich in den Ermittlungen in der Giftaffäre zeigt, soll per Edikt ein Ende gesetzt werden. In weiten Teilen Europas läutet erst die Aufklärung ein Ende der Hexenverfolgung ein.

Mary Ann Cotton – Die Arsenmörderin

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, als die Gerichtsmedizin noch in den Kinderschuhen steckte, tötete die englische Giftmörderin Mary Ann Cotton mindestens 14, vermutlich aber bis zu 21 Menschen – vier Ehemänner, einen Liebhaber, ihre Schwägerin sowie eine Reihe leiblicher und ihrer Obhut anvertrauter Kinder. Dass sie mit ihren Morden über Jahre ungestraft davonkam, ist neben der damals noch unzulänglichen gerichtsmedizinischen Praxis auch auf ärztliches Versagen zurückzuführen. Die Ärzte erkannten die Zusammenhänge zwischen den Todesfällen nicht.

Die frühen Jahre

Mary Ann Cotton, um 1870 (WikiCommons)

Die spätere Serienmörderin war im Oktober 1832 als Mary Ann Robson in Low Moorsley, nahe dem englischen Sunderland geboren. Als sie acht Jahre alt war, verzog die Familie in die Grafschaft Durham, wo Mary Ann den Großteil ihrer Jugend verlebte. Ihr Vater starb Anfang 1842 bei einem Arbeitsunfall im Bergwerk, Mutter und Tochter, die bis dahin in einer Mitarbeiterwohnung gelebt hatten, wurden daraufhin wohnungslos. Bereits im darauffolgenden Jahr heiratete die Mutter wieder. Mary Ann heiratete 1852 im Alter von 20 Jahren ihren ersten Ehemann, den 26jährigen Arbeiter William Mowbray, mit dem sie neun Kinder bekam. Nach und nach starben alle ihre Kinder bis auf die Tochter Isabella. In allen Fällen wurde ein „gastritisches Fieber“ – Magenfieber – als Todesursache festgestellt. Diese Diagnose sollten zwischen 1857 und 1872 noch mehrere Ärzte stellen. Das Massensterben fiel über Jahre nicht auf. Nicht lange nach dem Tod der Kinder, im Januar 1864, verstarb auch Mary Anns Ehemann. Als Todesursache wurde Diarrhöe angenommen. Seine Lebensversicherung in Höhe von 35 Pfund Sterling (nach aktuellem Wert ca. 3371 GBP) wurde an seine Witwe ausgezahlt. Mary Ann gab ihre überlebende Tochter Isabelle zu ihrer Mutter Margaret, zog nach Sunderland und arbeitete eine Zeit lang als Krankenpflegerin.

Weitere Ehen

Im August 1865 heiratete sie einen ihrer Patienten, den 32jährigen an Krebs erkrankten Georg Ward. Auch er verstarb bereits nur ein Jahr darauf am „gastritischen Fieber“. Auch er hinterließ Mary Ann eine Lebensversicherung. Im November 1866 ließ sich Mary Ann von dem Schiffsbauer James Robinson als Haushälterin anstellen. Einen Monat nach Dienstantritt verstarb Robinsons Baby, der Mann ließ sich von Mary Ann trösten und diese wurde erneut schwanger. Als Mary Anns Mutter 1867 erkrankte, reiste die Tochter zu ihr. Neun Tage nach ihrer Ankunft verstarb die Mutter im Alter von 54 Jahren. Mary Ann nahm ihre Tochter Isabella, die bis dahin bei der Großmutter gewohnt hatte, mit zurück zu James Robinson. Kurz darauf starben nicht nur Isabella, sondern ebenso die beiden Kinder James und Elizabeth der Robinsons. Die Lebensversicherung ihrer Tochter Isabella in Höhe von 5 Pfund Sterling und 10 Schilling ging an ihre Mutter Mary Ann. Im August heirateten James Robinson und Mary Ann, ihr gemeinsames Kind Margaret Isabelle starb bereits wenige Monate nach der Geburt. Im Juni 1869 wurde der gemeinsame Sohn George geboren. Als Mary Ann ihren Ehemann bat, eine Lebensversicherung auf den gemeinsamen Sohn abzuschließen, wurde dieser misstrauisch, überprüfte seine Finanzen, fand heraus, dass seine Ehefrau Geld veruntreut und die Möbel verpfändet hatte und warf sie aus dem Haus. Den gemeinsamen Sohn behielt er bei sich.

Old Hetton, Durham um 1820 (WikiCommons)

Über eine Freundin lernte Mary Ann den Frederik Cotton kennen. Sie kümmerte sich um die beiden Kinder des Witwers und beide heirateten im September 1870. Im Jahr darauf kam der gemeinsame Sohn Robert zur Welt. Auch den vierten Ehemann vergiftete Mary Ann. Er starb im Dezember 1871. Kurz darauf starben die Kinder Cottons. Auf alle liefen Lebensversicherungen, die an Mary Ann Cotton ausgezahlt wurden. Zwischenzeitlich hatte Mary Ann einen wohlhabenden Liebhaber dazu gebracht, sein Testament zu ihren Gunsten zu ändern. Auch er starb im September 1871. Als letztes starb Charles Edward Cotton, der letzte Sohn ihres verstorbenen Mannes. Endlich schöpfte ein Gemeindebeamter Verdacht. Lokale Zeitungen wurden auf den Fall aufmerksam und fanden heraus, dass Mary Ann in ganz Nordengland gelebt und zahlreiche Ehemänner, Liebhaber, eine Freundin, ihre Mutter und elf ihrer Kinder verloren hatte und alle angeblich an Magenfieber verstorben waren.

Ein Verdacht

Erst als sie noch vor Erstellung des Totenscheins durch einen Arzt bereits die Versicherung aufsuchte und die Auszahlung der Lebensversicherung einforderte, erregte dies Verdacht, dass bei den zahlreichen Todesfällen irgendetwas nicht mit rechten Dingen zugegangen sein konnte. Bei dem letzten Opfer, ihrem Stiefsohn, wurde eine Arsenvergiftung festgestellt. Daraufhin wurden der Ehemann und die anderen beiden Kinder exhumiert und untersucht und auch sie wiesen eine Arsenvergiftung auf. Mary Ann Cotton, die sich mittlerweile einen weiteren Liebhaber zugelegt hatte, von dem sie ein Kind erwartete, wurde festgenommen. Ihr nunmehr 13. Kind gebar sie im Januar 1873 im Gefängnis von Durham.

Im März des 1873 wurde Mary Ann Cotton vom Schwurgericht in Durham angeklagt, aus juristischen Gründen lediglich wegen des Mordes an ihrem siebenjährigen Stiefsohn Charles Edward, und zum Tode verurteilte. Am Morgen des 24. März 1873 wurde Mary Ann Cotton im Bezirksgefängnis von Durham durch den Strang hingerichtet. Aufgrund einer Fehlfunktion brach sich Mary Ann bei der Hinrichtung nicht das Genick, sondern wurde langsam stranguliert.

Die Quellen geben abweichende Zahlen ihrer Opfer an. Mary Ann Cotton hatte 1857 und 1872 mindestens 14, womöglich jedoch bis zu 21 Menschen umgebracht. Sie ging als erste Serienmörderin in die britische Geschichte ein und ihr Name wurde zum Synonym für Arsenvergiftung.

Der Fall im Kinderreim

Mary Ann Cotton
She’s dead and she’s rotten!
She lies in her bed
with her eyes wide open.
Sind, sing! Oh, what can I sing?
Mary Ann Cotton is tied up with string.
Where, where? Up in the air
selling black puddens a penny a pair.

Die Familie Dumas (Teil II)

Armut – Weltruhm Ruin

Alexandre Dumas, einer der bedeutendsten Vertreter der französischen Romantiker, wurde 1802 in Villers-Cotterêts geboren. Seine zahllosen Romane zählen zu den Klassikern der Weltliteratur, unzählige Male verfilmt in Starbesetzung. Was heute Netflix ist, waren damals die Fortsetzungsromane in den Tageszeitungen. Sein erfolgreichster Roman „Der Graf von Monte Christo“ erschien in Fortsetzungen im „Journal des débates“ und ließ die Auflage der Zeitungen in die Höhe schnellen. Dumas verstand sich auf überraschende Wendungen, verworrene Geschichten und Schicksalsschläge.

Seine eigene Familiengeschichte kann gut und gern als Roman-Vorlage dienen. Wenig bekannt: Alexandres Großmutter war die Sklavin Marie-Cessete Dumas, der Großvater der Marquis Antoine-Alexandre Davy de la Pailleterie. Der Vater des berühmten Autors, Thomas-Alexandre Dumas, in Sklaverei geboren, stieg im napoleonischen Frankreich bis zum General auf, verstarb dann jedoch früh nach Kerkerhaft und Krankheit. Bei Napoleon in Ungnade gefallen, war Thomas-Alexandre Dumas auf der Heimreise vom Ägypten-Feldzug 1799 in Neapel in Gefangenschaft geraten.

General ThomasAlexandre Dumas (WikiCommons)

Als er im März 1801 freigelassen wurde, war seine Gesundheit ruiniert. Er starb nur wenige Jahre später an Magenkrebs. Jahrelang bemühte sich seine Witwe erfolglos, vom Staat eine Rente zu erhalten. 1812 gelang es ihr immerhin, das Adelsprädikat für ihren zehnjährigen Sohn bestätigen zu lassen (Alexandre Dumas Davy de la Pailleterie). Alexandre war gerade mal vier Jahre als, als der Vater verstarb. Dennoch verehrte er ihn abgöttisch. Seine Abenteuer inspirierten ihn zu seinen Abenteuerromanen. Die Schmach versagter Ehrung des Vaters und der Armut, in der die Familie nach dessen Tod lebte, begleitete den verbitterten Sohn ein Leben lang.

 

Alexandre Dumas (1802-1870)

Erste Schritte als Autor

Alexandre Dumas der Ältere (WikiCommons)

Es war wirtschaftliche Not, die Alexandre dazu zwang, mit 14 Jahren eine Anstellung als Schreiber bei einem Notar anzunehmen. 1822 zog es ihn nach Paris. Durch Vermittlung eines Generalskollegen seines Vaters erlangte er eine Anstellung als Kopist und Sekretär im Büro des Herzogs von Orléans, dem späteren „Bürgerkönig“ Louis-Philippe. Hier schlug Dumas aus seiner schönen Handschrift Kapital – eine Fähigkeit, die vor der Erfindung der Schreibmaschine durchaus etwas wert war. Früh entdeckte Dumas auch sein Talent zum Schreiben.

1825 verdiente er sein erstes Honorar als Co-Autor eines Theaterstücks, 1826 ein weiteres. Es folgten Gedichte und journalistische Texte. Seit spätestens 1828 bewegte sich Dumas in den literarischen Kreisen, hatte Zugang zum Salon des Autors Charles Nodier, lernte dort die erste Generation der Romantiker kennen, unter ihnen solche literarischen Größen wie Victor Hugo. Dumas machte sich bald einen Namen als Autor von Theaterstücken. Sein größter Bühnenerfolg, das 1839 veröffentlichte Stück „Mademoiselle de Belle-Isle“, wurde bis 1844 mehr als 400 mal aufgeführt.

Die Drei Musketiere (1894, WikiCommons)

1835 wandte sich Dumas dem modischen Genre der Novelle zu und versuchte sich als Erzähler. 1838 tat er sich mit Auguste Maquet zusammen und verlegte Romane. 1845 erschien „Der Graf von Monte Christo“. Der erfolgreichste Roman von Alexandre Dumas erschien zunächst in Fortsetzungen im „Journal des débats“. Er begründete den Erfolg des Autors. Von nun an weitete er den Verlag zu einer regelrechten Roman-Fabrik aus. Dumas erdachte Hauptfiguren, entwarf Handlungsstränge, überließ das Texten seinen zahlreichen Lohnschreibern. So wurden jährlich bis zu 30 Abenteuerromane produziert, insgesamt etwa 600 Bände. Sie erschienen in der Regel zunächst als Fortsetzungsromane in Zeitungs-Feuilletons, bevor sie als Bücher gedruckt wurden.

 

Rassismus und Anerkennung

Der Vielschreiber Dumas war mit seinen zahllosen Romanen zu Ruhm und Geld gekommen. Trotz all seiner Erfolge – seine schwarze Abstammung wurde ihm Zeit seines Lebens vorgehalten. Denn seine Großmutter, Marie-Cessete Dumas, war eine schwarze Sklavin gewesen, sein Vater, Thomas-Alexandre Dumas, kam als unehelicher Sohn des Marquis Antoine-Alexandre Davy de la Pailleterie, dem abenteuerlustigen Spross einer alten normannischen Adelsfamilie, in der Karibik zur Welt. Thomas-Alexandre Dumas hatte erst in Frankreich seine Freiheit erlangt. Wenngleich er in der französischen Armee eine glänzende Karriere hinlegte, endete das Leben des Generals Dumas schließlich doch in Armut. Wie sehr dessen Sohn auch als berühmter Autor unter dem Schicksal seiner Familie zu leiden hatte, lässt der Roman „Georges“ aus dem Jahr 1843 erahnen, das wohl persönlichste Werk des Autors. Er spielt in den Jahren 1810 bis 1824 auf der Isle de France, dem späteren Mauritius. Der Held, ein kreolischer Mischling, kämpft gegen die rassistischen Vorurteile weißer Franzosen an, die ihm trotz seiner Erfolge die Anerkennung verwehren. Wegen seiner Herkunft wird der Protagonist nie als ebenbürtig erachtet. Dumas lässt hier eigene Erfahrungen mit Rassismus und Erlebnisse seines Vaters in die Handlung einfließen.

 

Der politische Dumas

Als König Karl X. 1830 versuchte, die Vorherrschaft des Adels in Frankreich wieder herzustellen und das Parlament aufzulösen, kam es im Juli 1830 in Paris zum Aufstand von Handwerkern, Arbeitern und Studenten. Die Regierung konfiszierte kurzerhand die Druckerpressen von Zeitungen, in denen Aufrufe zum Widerstand abgedruckt worden waren und inhaftierte die beteiligten Journalisten. Die Pariser Garnison wurde mit der Niederschlagung des Aufstandes beauftragt. Die Aufständischen errichteten Barrikaden in den Straßen der Hauptstadt, es kam zu Straßenkämpfen. Der König musste abdanken und zog ins Exil. Die Bourbonen waren endgültig gestürzt.

König Louis-Philippe I. (WikiCommons)

Alexandre Dumas beteiligte sich aktiv an der Julirevolution, kämpfte auf den Pariser Barrikaden und war dabei, als der Pulverturm von Paris erstürmt wurde. Er selbst berichtet später, er habe in einer Art Husarenstreich Schießpulver für den Widerstand aus dem hundert Kilometer entfernten Soissons herangeschafft. Der Wahrheitsgehalt dieser Darstellung lässt sich kaum überprüfen. Sein Gönner und erster Arbeitgeber in Paris, Louis Philippe von Orléans, kam als sogenannter „Bürgerkönig“ auf den Thron. Es begann die Periode der „Julimonarchie“, die als das Goldene Zeitalter des französischen Bürgertums gilt. Doch 1832 ging Dumas auf Distanz zu Louis-Philippe.

Dumas schrieb gern und häufig von idealistischen Freiheitshelden. Der italienische Freiheitskämpfer Giuseppe Garibaldi entsprach diesem Ideal. Als Garibaldi Anfang September 1860 im Triumph nach Neapel einzog, reiste Dumas nach Sizilien, um seinem Helden nahe zu sein. 1860 bis 1864 verbrachte Dumas in Neapel. Garibaldi ernannte den Autor zum Direktor für Ausgrabungen und Museen. Dumas gründete seinerseits im Herbst 1860 die italienischsprachige Zeitung „L`Independente“, die die italienische Einigungsbewegung publizistisch begleitete und dankte es seinem Helden mit einer ausführlichen Biografie.

Als Autor war Dumas immer bemüht möglichst nah am Geschehen zu sein, teilzunehmen an historischen Ereignissen, Zeuge zu sein von dramatischen Konflikten. Er zog Parallelen zwischen der Julirevolution in Frankreich 1839, die den Sturz des Borbonenkönigs Karl X. zur Folge hatte, und den Bestrebungen um dem Kampf um eine Italienische Vereinigung. Der Autor verstand sich als Mensch der Schrift und Mensch des Politischen (homme de lettres et homme politique). Er wollte Geschichte mitgestalten, Mythen erschaffen. Seine historischen Romane verwoben historische Fakten mit Halb-Wahrheiten. Dumas verstand sie nicht als reine Fiktion. Durch seine Darstellung der Geschichte in Romanform wollte er eine höhere, in der Geschichte verborgene historische Wahrheit vermitteln.

 

Einmal Reichtum und zurück

Alexandre Dumas der Ältere, Denkmal in Paris (WikiCommons)

Der Autor von zwei Klassikern der Weltliteratur und Kopf einer Schreibmanufaktur, die 600 Abenteuerromane herausbrachte, hatte es aus der Armut heraus zu Ruhm und Ansehen und nicht zuletzt zu einem ansehnlichen Vermögen gebracht, jedoch alles wieder verloren. Er hatte sich ein eigenes Theater errichtet, das nur drei Jahre nach der Eröffnung bankrott ging. Er ließ das Schloss von Monte-Cristo in Port-Marly bei Paris erbauen, veranstaltete häufige und große Feste. In seiner Zeit in Belgien unterstützte er aus Frankreich verbannte Schriftsteller im Exil, unter ihnen sein bester Freund Victor Hugo. Er hatte unzählige Liebschaften, zeugte fast ebenso viele uneheliche Kinder und versorgte jede seiner zahlreichen Mätressen mit einer kleinen Wohnung und einer Pension. Ein luxuriöser und ausschweifender Lebensstil, den sich auch der erfolgreiche Schriftsteller Alexandre Dumas nicht auf Dauer leisten konnte. Am Ende lebte er auf Pump und war gezwungen, die Nutzungsrechte an seinen zukünftigen Romanen abzutreten. Vor seinen Gläubigern flüchtete er auf langen Auslandsreisen nach Russland, Belgien und Italien. Am Ende seines Lebens war er finanziell völlig ruiniert. Er zog zu seinem Sohn nach Puy in der Nähe von Dieppe. Am 5. Dezember 1870 starb Alexandre Dumas im Alter von 68 Jahren in Armut an den Folgen eines Schlaganfalls.

 

Was bleibt?

Noch immer zählt Alexandre Dumas zu den meistgelesenen Autoren. Unzählige Male wurden seine Bücher verfilmt. 2002, zu seinem 200. Geburtstag, wurden die Gebeine des Schriftstellers in das Pariser Panthéon überführt, in die nationale Ruhmeshalle Frankreichs, wo sie neben Victor Hugo und Émile Zola ihre letzte Ruhestätte fanden. Die größte posthume Ehre für einen der größten Schriftsteller Frankreichs.